schicken

schị·cken1; schickte, hat geschickt; [Vt] 1 (jemandem) etwas schicken; etwas (an jemanden / irgendwohin) schicken jemandem (per Post o.Ä.) etwas bringen lassen, etwas irgendwohin bringen lassen ≈ senden ↔ bekommen, erhalten <jemandem einen Brief / ein Paket schicken; jemandem Blumen schicken; einen Brief / ein Paket / Blumen an jemanden schicken>: Mein Großvater hat mir Geld geschickt; Zum Geburtstag schickte er mir einen Strauß Blumen; sich eine Hose von einem Versandhaus schicken lassen
|| NB: senden gehört einer gehobeneren Stilebene an als schicken
2 jemanden (irgendwohin / zu jemandem) schicken jemanden auffordern, bitten o.Ä., irgendwohin zu gehen: die Kinder ins Bett schicken; jemanden zum Arzt schicken; Die Firma schickt ihn oft ins Ausland;
[Vt/i] 3 (jemanden) nach jemandem / etwas schicken; (jemanden) um jemanden / etwas schicken jemanden bitten oder beauftragen, jemanden / etwas zu holen ≈ jemanden / etwas holen lassen: (den Nachbarn) nach dem Arzt schicken; nach dem Krankenwagen schicken
————————
schị·cken2, sich; schickte sich, hat sich geschickt; [Vr] 1 etwas schickt sich geschr ≈ etwas ist schicklich, gehört sich: Es schickt sich nicht, beim Essen die Ellenbogen auf dem Tisch zu haben
|| NB: oft verneint
2 sich in etwas (Akk) schicken geschr; sich in etwas fügen, sich mit etwas abfinden
3 sich schicken südd gespr ≈ sich beeilen

Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schicken — Schicken, verb. reg. act. et neutr. im letzten Falle mit haben, welches der Form nach so wie schichten das Intensivum von einem veralteten schichen, schihen oder schehen ist, und ursprünglich eine schnelle aber doch härtere Bewegung ausdrucket,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Schicken — ist der Ortsname von Schicken (Nesselwang), Ortsteil des Marktes Nesselwang, Landkreis Ostallgäu, Bayern Schicken (Oy Mittelberg), Ortsteil der Gemeinde Oy Mittelberg, Landkreis Oberallgäu, Bayern Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • schicken — schicken: Das Verb mhd., mnd. schicken bedeutete »‹ein›richten, ordnen, ins Werk setzen; abfertigen, entsenden«, reflexiv »sich vorbereiten, sich einfügen«. Es ist ursprünglich mitteld. und niederd. und gehört, wohl als Veranlassungswort, zu dem… …   Das Herkunftswörterbuch

  • schicken — V. (Grundstufe) etw. an einen anderen Ort oder zu einer Person bringen Synonym: senden (geh.) Beispiel: Die Ware wird noch heute an Ihre Adresse geschickt. Kollokation: Geld per Post schicken schicken V. (Aufbaustufe) jmdn. holen lassen, jmdn.… …   Extremes Deutsch

  • schicken — Vsw std. (11. Jh.), mhd. schicken bereiten, ordnen Stammwort. Ursprünglich wohl aus dem Niederdeutschen stammend. Vermutlich eine Intensivbildung zu geschehen. Aus abordnen entsteht die Bedeutung senden , dazu reflexiv sich beeilen . Abstraktum:… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • schicken — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • senden • aufgeben Bsp.: • Hast du das Paket abgeschickt? • Sie schickt immer E Mail Nachrichten. • Ich will eine Postkarte nach Deutschland schicken. • …   Deutsch Wörterbuch

  • schicken — schicken, schickt, schickte, hat geschickt 1. Ich habe meinen Freunden eine Einladung zur Hochzeit geschickt. 2. Schick mir doch eine E Mail. 3. Wohin sollen wir das Paket schicken? 4. Ich habe meine Schwester zur Post geschickt. Sie soll ein… …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • schicken — schicken(schickern)intr Tabakkauen.Fußtauffranz»chiquer«.Seitdem19.Jh …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • schicken — abkommandieren (meist milit.); delegieren; abordnen; deputieren; entsenden; aussenden; beordern; senden * * * schi|cken [ ʃɪkn̩]: 1. <tr.; hat a) (jmdn.) veranlassen, sich (zu einem bestimmten Zweck o. Ä.) an einen b …   Universal-Lexikon

  • Schicken — 1. Danach sich einer schickt, danach es ihm glückt. – Sailer, 211; Simrock, 3786; Henisch, 1659, 65. 2. Dat süll sich schicken, säd Vatter Kruse, un schitt de Hosen vull. – Hoefer, 654. 3. Es muss sich olles schicken ä der Walt, wenn ma zu woas… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.